Link Love #5

Helau, Alaaf oder welchen Narrenruf ihr auch bevorzugen mögt: Wir wünschen euch schon mal zu Beginn des Artikels eine tolle Fastnachts- oder Karnevalszeit! Nur für den Fall, dass ihr es nicht mehr schafft weiterzulesen. – Weil die Augen von der toughen Woche so müde sind, versteht sich!

Alright, Spaß beiseite. Hier kommen die Links der Woche für euch.

Kleines Twitter 1×1

Twitter hat es wahrlich schwer in Deutschland. So richtig kann sich der Mikroblogging-Dienst  hierzulande irgendwie nicht durchsetzten – gerade im Vergleich zu Ländern wie den USA.

Liegt vielleicht auch daran, dass viele Unternehmen einfach nicht wissen was oder wie sie kommunizieren sollen. Wir haben da was gefunden: 12 Tipps & Tricks, wie man die Konversionsrate erhöhen könnte.

Warum deine Cola wie du heißen sollte!

Davon träumt sicherlich jedes Unternehmen. Ja, wir geben es gerne zu, wir auch! Einmal eine Social Media Kampagne fahren, die sich viral so schnell verbreitet, als würde sie die Lichtgeschwindigkeit übertrumpfen.

Sich für den Erfolg der anderen zu freuen ist (vorerst) aber auch in Ordnung. Diese Beispiele sind schwer zu toppen und unserer Meinung nach zurecht von T3n für die Hall-of-Fame ” der Social Media Kampagnen nominiert” worden.

Referenzen in Papierform?  – So last year!

Was lange als wilde Fantasie galt, etabliert sich in der deutschen Berufswelt immer mehr. Heute kann man nämlich alles werden was man will, denn Eigeninteresse und Leidenschaft zählen für die Arbeitgeber von heute oftmals mehr als gute Abschlüsse.

Wieso nicht einfach mit dem eigenen Blog bewerben? Wie’s geht haben die Kollegen der Karriere Bibel für uns notiert.

Sind Sie vielleicht Veganer?

Johnny Haeusler beschreibt auf wired.de sehr charmant wie sich die Suche nach der günstigsten Versicherung im Laufe der Zeit vereinfacht und zugleich verkompliziert hat. Herrlicher Artikel, der verdeutlicht: Das Internet hat vieles leichter gemacht. Aber eben noch lange nicht alles.

You can’t sit with us!

Wenn Arbeitnehmer partout nicht die sozialen Aktivitäten ihres Arbeitgebers teilen, dann stellt sich häufig die Frage: Muss ich das überhaupt? Alleine wenn ich darüber nachdenke plagt mich das schlechte Gewissen, gerade als Social Media Manager! Ob Pflicht oder nicht klärt klärt heute tinkla.com für uns.

Warum Bloggen ein teures Hobby ist?

Großer Aufschrei letztes Jahr und Empörung auf allen Seiten. Da gibt es tatsächlich Firmen, die Blogger dafür bezahlen, dass sie über ihre Produkte schreiben. Eine Frechheit sagen die Leser und fordern mehr Transparenz. In Ordnung sagen die Blogger und spielen mit offenen Karten. Denn professionelle Blogs sind ein teures Hobby und kosten neben Zeit auch eine Menge Geld. Um mal eine Hausnummer zu nennen, hat Mel von Gourmet Guerilla ihre monatlichen Kosten offen gelegt.  Nur für den Fall, dass hier noch jemand vom großen Reichtum träumt: Es hat sich ausgeträumt! Die Realität sieht meistens anders aus. Kritische Kommentare, Organisationsstress und stets freundlich lächeln, auch wenn man sich am liebsten auf den Boden werfen und losheulen will.

Hat Tim Cook den Bogen überspannt?

Sascha Pallenberg mag bekannt dafür sein, dass er über aktuelle Entwicklungen auf dem Mobile Computing Markt berichtet und Apple Produkte favorisiert. In seinem jüngsten Beitrag wurden letztere jedoch scharf von ihm kritisiert. Was genau ihn dazu brachte und was genau eine Krankheit wie Krebs damit zutun hat, könnt ihr hier nachlesen.

Oldie but Goldie!

Und zu guter Letzt das wohl bekannteste Blog der Werbewelt. Immer wieder einen Klick wert, da man sich in so vielen Situationen wiederfindet: This Advertising Life!

Happy Weekend Folks!

Bis zur nächsten Runde Netzliebe – #peaceout