Schlank in 10 Wochen – oder so ähnlich…!

Mitte Januar: die ersten Wochen im neuen Jahr sind vergangen, die guten Vorsätze bereits wieder vergessen und der nächste Badeurlaub schon gebucht. Beim Gedanken an meinen Bikini wird es allerhöchste Zeit endlich fit zu werden.

Was man machen muss, um gesund zu leben weiß man ja meist in der Theorie ganz genau, an der Praxis hapert es nur leider oft. Bei neuen Trends packt es einen dann und man sagt „Diesmal wird’s aber wirklich was!“. Tschakka!

Neu ist dieses Konzept ja eigentlich nicht. Von früher kennt man die Fitness Sendungen auf dritten Kanälen, die ganz stark Hausfrauen als Zielgruppe hatten, da die arbeitende Bevölkerung um diese Zeit aus dem Haus war. Oder eben danach die zahlreichen Fitness DVDs von Topmodels oder Fitnessgurus. Heute ist man unabhängig und kann, dem Internet sei Dank, das Training machen wann und wo man will. I like!

Genauso schnell, wie es mir in den Sinn kam, ist es dann auch wieder verflogen. Aber als ich mich nach einem sehr reichhaltigen Brunch mit meiner Freundin kaum noch bewegen konnte, kam mir dieses Fitnessprogramm wieder in Erinnerung und wurde sofort umgesetzt. Der Testmonat für 8,99€ war schnell gebucht und los ging‘s. Das Tolle daran ist, dass man mit Gymondo und ähnlichen Programmen, die man beispielsweise auch auf Youtube kostenfrei absolvieren kann, zeitlich und örtlich total flexibel ist.

Man kann sich für verschiedene Programme entscheiden, wie z. B. „Schlank in 10 Wochen“, für das ich mich entschieden habe. Es wird zwischen Abnehmen, Muskelaufbau, Body & Mind und Straffen unterschieden, wobei das eine natürlich das andere nicht ausschließt. Für Gymondo muss man nichts installieren, sondern einfach die Webseite aufrufen, anmelden, Workout auswählen und starten.

Am Anfang ist man natürlich immer übermotiviert. Am liebsten würde man gleich 2 Stunden täglich trainieren, damit die Erfolge ganz schnell kommen.

Meine ersten Wochen beinhalten 4 Workouts, die zwischen 20 und 45 Minuten variieren. Nach den ersten etwas kürzeren Workouts habe ich sofort gemerkt wie lange das letzte Training dann doch inzwischen her ist. Muskelkater lässt grüßen! Aber es hat Spaß gemacht.

Mit einer Fitnessmatte ist man gut ausgerüstet. Auch wenn bei manchen Workouts Bänder oder Gewichte dazu genommen werden können, schlägt der Trainer gleich Alternativen wie Handtücher und Wasserflaschen vor. Also Dinge, die man in jedem Haushalt findet. Ich musste also nicht erstmal teures Equipment kaufen.

Bei den Workouts sind neben dem Trainer immer zwei weitere Teilnehmer dabei, die verschiedene Intensitätsstufen der einzelnen Übungen zeigen. So kann man selbst entscheiden, wie schwer man es sich machen möchte.

Was mir auch gut gefällt ist, dass es jedes Mal eine Challenge gibt. Entweder Squats, Push-ups, oder Ähnliches. Man hat dann eine Minute Zeit und zählt wie viele Wiederholungen man schafft.
Das trägt man anschließend online ein und speichert es ab. So kann man den eigenen Fortschritt gut verfolgen und sich auch mit anderen messen.

Wie im Fitness Studio merkt man auch mit Gymondo schnell, dass sich etwas tut.
Die Übungen fallen einem von Mal zu Mal leichter und man wird fitter. Damit man sein Workout nicht vergisst, wird man per E-Mail informiert wann welches Workout ansteht. Lob gibt es natürlich auch, wenn man Woche für Woche meistert.

Es gibt bei Gymondo auch eine Community und man kann interessante Artikel zum Thema Ernährung lesen, gesunde Rezepte herunterladen, etc.

Für mich sind die Kritikpunkte, dass bei den Workouts oft dieselbe Musik läuft. GEMA-freie bekannte Melodien, die man leider schnell nicht mehr hören kann.

Aber wie mit allem, muss man auch hier einfach dran bleiben und das ist für mich, egal wofür ich mich entscheide, die größte Herausforderung! Nach vier Wochen kann ich euch berichten, dass die Motivation NATÜRLICH nach kurzer Zeit nachgelassen hat. Sie wird wahrscheinlich auch erst wiederkehren, wenn es tatsächlich nur noch zehn Wochen bis zum Badeurlaub sind. Wobei…wenn ich so drüber nachdenke, reichen eigentlich auch zwei!

Wie geht es euch mit solchen Fitness-Plattformen? Irgendwelche Motivationstipps?

Bildquelle: www.istockphoto.com/profile/lzf