Strategien für eine gute Work-Life-Balance

Strategien für eine gute Work-Life-Balance sind individuell

Arbeitnehmer haben gute Vorsätze für 2016: Sie wünschen sich flexiblere Arbeitszeitmodelle, wollen Überstunden vermeiden und suchen Ausgleich-aktivitäten in der Freizeit. Das ergab eine Umfrage unter 1.113 berufstätigen Deutschen. Gefragt hatten wir nach der Work-Life-Balance und wie diese 2016 noch besser bewerkstelligt werden soll.

Der Ausgleich zwischen Job und Familie ist den Arbeitnehmern wichtig. 31 Prozent der Berufstätigen würden in diesem Jahr gern eine längere Auszeit machen, und 29 Prozent planen, entweder die Anzahl der Arbeitstage zu reduzieren oder mehr vom heimischen Schreibtisch aus zu arbeiten. Letztere Möglichkeit wird insbesondere von den 35- bis 54-Jährigen favorisiert. Berufstätige 55-Plus wollen hingegen eher auf einen Teil ihres Gehaltes verzichten, um mehr Freizeit zu haben.

Strategien und Vorsätze der Arbeitnehmer, um ein gutes Gleichgewicht zwischen Arbeit und Beruf zu erreichen, sind sehr individuell. Die Berufstätigen sind sich des Themas bewusst und fassen im Schnitt 3,6 Vorsätze.

Grafik_CommLife_work-life-balance+

 

Ruhepausen werden Sport vorgezogen

Was das Thema Erreichbarkeit angeht, wollen es die befragten Arbeitnehmer ruhiger angehen lassen. Jeder Fünfte möchte das Smartphone nach Feierabend auch einmal ausschalten und keine eingehenden Mails, die die Arbeit betreffen, mehr lesen. Es soll also bewusst Ruhepausen geben. Dass aber auch Sport und Bewegung dazu beitragen kann, sich wohler zu fühlen, ist bei den befragten Arbeitnehmern noch nicht so ganz angekommen. 14 Prozent wollen in der in der Mittagspause statt Sport lieber ein Nickerchen machen.

Work-Life-Balance ist für die Jobwahl entscheidend

Vielen Arbeitgebern ist das Thema noch völlig egal. Das sagen jedenfalls 38 Prozent der Befragten von ihren Arbeitgebern. Das fehlende Engagement könnte sich noch negativ auswirken, denn 43 Prozent der Berufstätigen würden sich bei der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle zugunsten eines Jobs entscheiden, wenn das Unternehmen bei einem ähnlichen Aufgabenbereich auch eine Work-Life-Balance-Kultur vorweisen kann. Unternehmen sollten erkennen, dass Flexibilität in unserer digitalisierten Arbeitswelt nicht den Verlust der Produktivität bedeutet, sondern sich stattdessen für moderne Arbeitskonzepte öffnen. Wer hier vorne mit dabei ist, kann sowohl die Gesundheit und das Wohlbefinden seiner Arbeitnehmer fördern, als auch Pluspunkte bei der Gewinnung neuer Fachkräfte sammeln.