Versicherungen: Festpreis oder Brutto- und Nettobeitrag?

Wer hat schon mal einen Handwerker bestellt und wie ist das abgelaufen? Vielleicht etwa so: Nachdem klar war, was zu tun ist, wurde dann ein Festpreis vereinbart? Oder war es eher ein „ich-weiß-nicht-so-genau-was-es-zum-Schluss-kostet“ Preis? Die Hoffnung der meisten dürfte sein: Hoffentlich wird’s nicht deutlich teuer als im Kostenvoranschlag.

Bei einer Versicherung sollten solche Überlegungen keine Rolle spielen: Du kannst nicht deine Familie oder deine Arbeitskraft mit der bangen Angst absichern, dass der Schutz vielleicht irgendwann doch teurer wird als gedacht – und dann vielleicht zu teuer, wenn die Kosten der Risikolebensversicherung weglaufen.

Genau das droht aber bei vielen Versicherungen: In der Kalkulation von traditionellen Berufsunfähigkeits- und Risikolebensversicherungen ist die Überschussbeteiligung fester Bestandteil. Und dies schon seit Jahrzehnten. Deshalb sind die meisten Verträge der traditionellen Versicherer mit einem Brutto- und einem Nettobeitrag kalkuliert.

Brutto- und Nettobeitrag – was bedeutet das ganz praktisch?

Der Nettobeitrag ist der Beitrag, den du zu Vertragsabschluss bezahlst. Der Bruttobeitrag ist der Beitrag, bis zu dem der Versicherer den Beitrag erhöhen kann. Der Bruttobeitrag ist in der Regel deutlich höher als der Nettobeitrag.

Wenn du eine Versicherung mit Brutto- und Nettobeitrag abschließt, solltest du dich nicht nur von dem niedrigen Nettobeitrag locken lassen, sondern unbedingt auch auf den Bruttobeitrag achten. Sonst kann es sein, dass du später eine unangenehme Überraschung in Form von unerwarteten Beitragserhöhungen auf eben das Niveau des Bruttobeitrags erlebst.

Übrigens: Gerade in den beliebten Tests der Risikolebensversicherung und auch der BU wird in vielen Fällen nur der günstigere Nettobeitrag gezeigt und der Bruttobeitrag nur im Kleingedruckten – achten Sie darauf, wenn Sie das nächste Mal einen Test als Entscheidungsgrundlage heranziehen.

Woher kommt der Unterschied zwischen Brutto- und Nettobeitrag?

Den Bruttobeitrag berechnet der Versicherer aufgrund vorsichtiger Annahmen: Er kalkuliert mehr Schadensfälle als es wahrscheinlich geben wird – oder er berücksichtigt, dass Kapitalanlagen nicht mehr so erfolgreich sind wie früher. Die mögliche Beitragssteigerung ist also eine Art „Puffer“. Und wenn der nicht oder nicht ganz benötigt wird, entstehen Gewinne – die sogenannten „Überschüsse“. Daran muss der Versicherer seine Kunden beteiligen. Daher kommt der Begriff „Überschussbeteiligung“. Gängige Tarife verrechnen die jährlichen Überschüsse mit den Versicherungsbeiträgen. Das Ergebnis ist der Nettopreis – also der Bruttopreis nach Abzug der Überschüsse.

Ist der niedrigere Nettobeitrag für die gesamte Vertragslaufzeit garantiert?

Nein, ist er nicht – und da liegt der Haken. Da die Überschüsse des Versicherers von Jahr zu Jahr anders ausfallen, kann sich auch der Nettopreis jährlich ändern. Steigen die Überschüsse, können die Nettobeiträge sinken. Sinken sie, steigen die Beiträge. Die erste Annahme ist eher theoretisch, die zweite eher die Praxis. Und damit wird das, was für den Versicherer ein Puffer ist, für dich ein Verteuerungsrisiko.

Und es geht nicht um eine Verteuerung für ein paar Monate, sondern bis zum Ende der Versicherung. Wehe, wenn später noch weitere Beitragserhöhungen hinzukommen. Dann kann es sein, dass der ursprünglich „günstige“ Versicherungsschutz richtig teuer wird. Aufgrund hinzugekommener gesundheitlicher Wehwehchen ist dann ein Wechsel zu einem anderen Versicherer nicht mehr so einfach möglich. Und je älter man ist, desto höher ist der Beitrag für so eine Absicherung bei Neuabschluss.

Der Ausweg: Versicherungen mit einem Festpreis

Was soll ich als Kunde aber machen? Ich weiß ja heute nicht, wie die Überschüsse ausfallen können. Das stimmt natürlich – aber es gibt zu den Versicherungen mit Überschussbeteiligung eine Alternative: Tarife mit einem Festpreis. In diese Verträge werden keine Überschüsse eingerechnet. Der Beitrag ist vielmehr so kalkuliert, dass er ausreicht, den Versicherungsschutz für die gesamte Vertragslaufzeit zu garantieren. Diese Produkte sind für dich als Kunden fair und transparent. Sie geben dir Planungssicherheit für deine Beiträge – und das über die gesamte Versicherungslaufzeit.

Wo ist der Haken beim Festpreis?

Den gibt es nicht. Meist sind die Festpreis-Versicherungen nicht einmal teuer, wie das Beispiel einer Risikolebensversicherung für einen 25-Jährigen zeigt. Während bei den Nettobeiträgen die Beiträge vergleichbar sind, sind die Bruttobeiträge zum Teil deutlich höher. Der Beitrag der Community Life Risikolebensversicherung dagegen bleibt gleich.

Grafik: Die fünf günstigsten Risikolebensversicherungen im Vergleich

Ein vergleichbares Muster gilt natürlich auch für die Kosten der Berufsunfähigkeitsversicherung: Die zum Teil sehr hoch kalkulierten Überschussbeteiligungen stellen ein immenses Verteuerungsrisiko dar, das du tragen musst!

Und auch ein anderer Kritikpunkt ist nicht zutreffend, weil er ganz andere Versicherungsmodelle betrifft: Denn Festpreis ist nicht gleich Fixpreis. Oft ist zu lesen, dass Tarife mit einem „fixen Beitrag“ nachteilig sind, weil der Versicherer im Zweifel die Leistung senken kann – und die Hinterbliebenen dann in die Röhre schauen. Das trifft aber gerade auf Tarife mit Überschussbeteiligung zu. Denn bei denen kann sich die Versicherungssumme von Jahr zu Jahr ändern und das ist nicht empfehlenswert. Bei Tarifen mit einem Festpreis wie bei uns, bleiben aber sowohl der Beitrag als auch die Versicherungssumme konstant.

Festpreis: Die richtige Lösung für dich?

Du hast deine Familie bereits abgesichert? Oder du hast bereits eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Dann schau dir mal Brutto- und Nettobeiträge an – wie groß ist dein Verteuerungsrisiko. Bei mehr als 50 Prozent solltest du zumindest einmal schauen, ob wir dir nicht besseren Schutz zu einem Festpreis bieten können. Das ist einfacher als du denkst: Du kannst deinen Beitrag bei uns für die Risikolebensversicherung und für die Berufsunfähigkeitsversicherung berechnen, ohne dass du überhaupt deine Daten eingeben musst – deine persönlichen Risikofaktoren, wie zum Beispiel Vorerkrankungen, berücksichtigen wir dabei. Und vielleicht findest du jetzt gleich deine persönliche Alternative.

Unsere Risikolebensversicherung

Mit Community Life Protect sorgst du für deine Familie vor. Unsere Risikolebensversicherung wurde vielfach ausgezeichnet und bietet Top-Leistung zum günstigen Festpreis. Auf unserer Website kannst du sie ganz bequem online abschließen.