Die Community Life FAQs

Was du schon immer wissen wolltest.

Wir möchten, dass du immer bestens informiert bist. In unseren

FAQs findest du deshalb die Antworten auf häufig gestellte Fragen.

1. Deine Bedarfsanalyse

1.1
Was leistet die Bedarfsanalyse von Community Life?

Jede Bedarfsanalyse ist eine Schätzung. Auch die Bedarfsanalyse der Community Life kann nur eine Schätzung deines Versicherungsbedarfs sein. In deine Schätzung fließen immer deine persönliche Lebenssituation und deine Lebensplanung ein. Folgende Fragen können dich bei deiner Bedarfsanalyse unterstützen:

  • Was ist dein Lebensstandard heute?
  • Was wird sich kurz bis mittelfristig ändern?
  • Welchen Standard möchtest du künftig sichern?
1.2
Wie häufig sollte ich eine Bedarfsanalyse durchführen?

Jede Bedarfsanalyse ist eine Momentaufnahme: Eine Bedarfsanalyse, die du heute durchgeführt hast, kann zukünftig anders ausfallen. Beispielsweise deshalb, weil du heiratest, Vater/Mutter eines Kindes wirst oder eine Erbschaft antrittst. Frage dich nach jedem wichtigen Ereignis in deinem Leben erneut, ob sich dein Bedarf geändert hat.

1.3
Für was ist mein Bruttoeinkommen maßgeblich?

60 % deines Bruttoeinkommens legen wir für die Berechnung deiner Berufsunfähigkeitsrente zugrunde. Bist du Single, setzen wir für die Berechnung deines Todesfallschutzes ein Jahresbruttogehalt an. Bist du verheiratet oder lebst du in einer Partnerschaft, setzen wir das dreifache Jahresbruttogehalt an. Unsere Berechnungen können bei kinderlosen Singles oder verheirateten Doppelverdienern zu hohen Versicherungssummen führen. Das liegt daran, dass wir neben deinem Bruttogehalt weitere Aspekte in unsere Berechnung einbeziehen. Ob du die jeweilige Versicherungssumme wünschst, entscheidest du anhand deiner Lebensplanung (siehe Nr. 1.1).

1.4
Was sollte ich beachten, wenn ich Vermögenswerte in meine Bedarfsanalyse einbeziehe?

Der Wert einer Immobilie kann sowohl steigen als auch fallen. Die Gründe hierfür sind insbesondere, dass sich das Umfeld einer Immobilie ändern oder Renovierungen erforderlich werden können. Wertpapiere unterliegen Markt und/oder Zinsschwankungen. Ihr Wert kann also ebenfalls steigen oder fallen. Folgende Fragen zu Vermögenswerten können dich unterstützen:

  • Welche Informationen hast du über die betreffenden Vermögenswerte?
  • Wen im Familien- und Freundeskreis kannst du hierzu befragen?
  • Werden Immobilien selbst genutzt oder vermietet?
  • Wirst du bei einer kurzfristigen Veräußerung einen angemessenen Preis erzielen?
  • Welche Vermögenswerte, die du jetzt berücksichtigst, können im Ernstfall wirklich verkauft werden? Ein wichtiges Beispiel hierfür ist ein Haus, in dem deine Familie wohnt.
1.5
Welche Zahlen erfordern meistens weitere Informationen?

Um eine bestmögliche Schätzung zu erreichen, ist es meistens sinnvoll, weitere Informationen einzuholen. Das gilt beispielsweise für die folgenden Bereiche:

  • Pflegekosten für Angehörige: Die Kosten weichen, je nach dem Ort der Pflege, deutlich voneinander ab. Hier können dich die örtlichen Wohltätigkeitsverbände unterstützen.
  • Rentenansprüche aus Hinterbliebenenversicherungen: Hier können dich deine jährlichen Renteninformationen oder ein Rentenberater unterstützen. Rentenberater können dir auch dabei helfen, den heutigen Wert künftiger Renten zu berechnen („Rentenbarwert“). Hast du Anspruch auf eine Betriebsrente, kann dein Arbeitgeber dir den Wert der Rente mitteilen.
  • Um ein Studium deiner Kinder zu berücksichtigen, gehen wir für eine staatliche Bildungseinrichtung von 35.000 € Studienkosten pro Kind aus. Für eine private Bildungseinrichtung legen wir 120.000 € zugrunde. Diese Beträge können in deinem Einzelfall natürlich höher oder niedriger ausfallen.
1.6
Warum sollte ich heute eine Risikoversicherung abschließen, obwohl ich aktuell niemanden versorgen muss?

Sofern du heute keine Investition oder eine Person absichern möchtest, benötigst du heute keine Risikoversicherung. Dieselbe Risikoversicherung, die du heute abschließt, wird aber aller Voraussicht nach in der Zukunft teurer sein. Das liegt daran, dass Versicherungsbeiträge mit zunehmendem Alter steigen. Verschlechtert sich dein Gesundheitszustand, kann es passieren, dass du dich nicht mehr absichern kannst.

1.7
Welchen Planungszeitraum sollte ich zugrunde legen?

Für eine Berufsunfähigkeitsversicherung solltest du von jetzt bis zum Eintritt in den Ruhestand planen. Für eine Risikolebensversicherung solltest du einen angemessenen Zeitraum wählen. Folgende Fragen können dich hierbei unterstützen:

  • Wie lange laufen deine Verpflichtungen?
  • Wie lange möchtest du deine Familie oder deinen Partner absichern?
  • Wann kannst du andere Vermögenswerte nutzen oder verkaufen (siehe Nr. 1.4)?
  • Wann entstehen möglicherweise Pflegekosten für Angehörige (siehe Nr. 1.5)?
  • Wann kannst du sicher mit anderen Versorgungsleistungen rechnen, beispielsweise mit Rentenleistungen (siehe Nr. 1.5)?